Sprungziele
Seiteninhalt

Schwerbehinderte

Sie sind schwerbehindert und haben das Merkzeichen AG in Ihrem Schwerbehindertenausweis eingetragen?

In diesem Falle können Sie eine Parkerleichterung für Schwerbehinderte beantragen. Für die Beantragung dieses Parkausweises für Schwerbehinderte bringen Sie bitte folgende Unterlagen mit:

  • Ihren Schwerbeschädigtenausweis
  • 1 Lichtbild
  • Ihre persönliche Unterschrift

Die Parkerleichterung wird maximal für 3 Jahre ausgestellt. Nach Ablauf dieser Zeit müssen Sie erneut eine Parkerleichterung beantragen. Bisher ausgestellte Parkerleichterungen behalten weiterhin ihre Gültigkeit, mit ihnen kann jedoch nur in Deutschland geparkt werden.

Parkerleichterung
Parkerleichterung

Sie sind schwerbehindert und haben nur das Merkzeichen G in Ihrem Schwerbehindertenausweis eingetragen?

In diesem Falle können Sie unter Umständen eine Parkerleichterung für Schwerbehinderte beantragen. Mit diesem Parkausweis besitzen Sie allerdings nur in Bayern diese Parkerleichterung.

Für die Beantragung dieses Parkausweises für Schwerbehinderte ist zuerst ein Antrag auf der Gemeinde zu stellen. Gegebenenfalls kann dieser jedoch erst nach Rücksprache mit dem Versorgungsamt ausgestellt werden. Über die Entscheidung des Versorgungsamtes werden Sie selbstverständlich informiert. Die Parkerleichterung wird maximal für 3 Jahre ausgestellt. Nach Ablauf dieser Zeit müssen Sie erneut eine Parkerleichterung beantragen.


Schwerbehindertenausweise

Sie haben bislang noch keinen Schwerbehindertenausweis und möchten einen beantragen oder möchten den Grad der Behinderung erhöht oder ein neues Merkzeichen eingetragen haben?

Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an Ihre Gemeinde. Die Anträge für die Erstausstellung eines Schwerbehindertenausweises liegen dort auf.  Medizinische Daten (über Ihre Krankheit) sollten jedoch von Ihrem behandelten Arzt eingetragen werden. Diesen Antrag müssen Sie dann zusammen mit 3 Einverständniserklärungen, welche das Versorgungsamt ermächtigen, Daten bei den von Ihnen angegebenen Ärzten einzuholen, an Ihr zuständiges Versorgungsamt weiterleiten.

Seite zurück Nach oben