Inhalt
Datum: 14.09.2022

Hochbehälter Oberlindelbach

Am Freitag, 9. September, stellte Wassermeister Bernhard Britting bei der täglichen Sichtprüfung in den Kammern des Hochbehälters Oberlindelbach eine Wassertrübung fest. Die Sichtprüfungen sind tägliche Routine, auch an Sonn- und Feiertagen.

Das Ortsnetz Oberlindelbach wird über die Zuleitung von Etlaswind versorgt. Als Sofortmaßnahme erfolgte die Trennung der Hochbehälter-Kammern vom Netz der Igensdorfer Wasserversorgung.

1. Bürgermeister Edmund Ulm, Bauamtsleiter Stefan Popp und das Gesundheitsamt Forchheim wurden zur Beurteilung der Lage vor Ort hinzugezogen.

Das Gesundheitsamt traf mit drei Fachkräften am Hochbehälter ein, um die Lage zu begutachten und mit dem Wassermeister das weitere Vorgehen zu besprechen. Das Gesundheitsamt ordnete als Sofortmaßnahme die Reinigung und Desinfizierung der beiden Kammern des Hochbehälters sowie die Spülung der Zuleitung von Etlaswind und des Ortsnetzes Oberlindelbach an. Gleichzeitig wurde eine Abkochanordnung für die Abnehmer des Ortsnetzes Oberlindelbach angewiesen.

An mehreren Stellen wurden Wasserproben gezogen und zur Untersuchung ins Labor gebracht.

Die Leerung der beiden Kammern erfolgte mit Tauchpumpen der Freiwilligen Feuerwehr Igensdorf. Bürgermeister Edmund Ulm und Bauamtsleiter Popp hatten die Bereitstellung der Pumpen organisiert.

Im Rathaus wurden Flyer mit der Abkochanordung erstellt und durch die Mitarbeiter Karin Hammerand (Bauverwaltung) und Andreas Walz (Hausmeister) an die Haushalte in Oberlindelbach verteilt.

Die Reinspülung der beiden Kammern und Desinfizierung übernahmen Versorgungsmeister Bernhard Britting und die Bauhofmitarbeiter Thomas Suft und Simon Kohlmann. Nach der Desinfektion wurden die Kammern wieder mit frischem Trinkwasser aus der Pumpstation Pettensiedel gefüllt. Für das Ortsnetz Oberlindelbach war die Sicherheit durch die Abkochanordnung gewährleistet.

Am Samstag konnte dann die Spülung des Ortsnetzes mit der spontanen und effizienten Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Stöckach durchgeführt werden. Vier Mitglieder der Stöckacher Wehr rückten mit ihrem Fahrzeug an, um bei der Spülung zu helfen. Wassermeister Bernhard Britting freute sich, dass die örtlichen Feuerwehren nicht nur im Brandfall oder bei Verkehrsunfällen stets zur Stelle sind, sondern auch bei diesem Einsatz für die Wasserversorgung sofort bereit waren, mit anzupacken.

Am Montag, 12.09.2022, wurde die Spülung der Versorgungsleitung Etlaswind und des Ortsnetzes Oberlindelbach wiederholt.

Bis auf weiteres werden alle 2-3 Tage Wasserproben entnommen und im Labor (AIR Fürth = Analytikinstitut Ritzler) in Fürth untersucht, jeweils in Absprache mit dem Gesundheitsamt.

Bis die Ergebnisse der Wasseranalysen zeigen, dass das Wasser wieder ohne Bedenken konsumiert werden kann, gilt die vorsorgliche Abkochanordnung für die Oberlindelbacher Wasserkunden.

Die Aufhebung der Anordnung wird mit einem entsprechenden Flyer und auf der Homepage des Marktes Igensdorf bekannt gegeben.