Ausbaugebiet für Breitbandausbau festgelegt

Igensdorf, 03.07.2014

Der Markt Igensdorf wird sich auch am neuen Förderprogramm der Bayerischen Staatsregierung beteiligen und versuchen, einen Großteil der Haushalte in der Gemeinde mit Breitbandanschlüssen zwischen 30 und 50 Mbit/s zu versorgen. Im beschlossenen Ausbaugebiet (Kumulationsgebiet) wurde auch die Ortsteile mit aufgenommen, die im ersten Förderverfahren von Econtec / P2Systems ausgebaut wurden. Das Gebiet finden Sie auf der unten abgebildeten Karte.

Das neue Förderverfahren sieht derzeit für Gewerbetreibende Breitbandanschlüsse von 50 MBit/s bzw. 30 MBit/s vor, wobei Privathaushalte ausdrücklich hiervon profitieren dürfen. In der Praxis wird die genannte Höchstgeschwindigkeit jedoch nur in unmittelbarer Nähe zu einem Kabelverzweiger/DSLAM erreicht. Je nach Entfernung werden jedoch auch alle anderen Haushalte mit besseren DSL-Geschwindigkeiten rechnen können. Auch die Randbereiche der Ortsteile, die nicht im Kumulationsgebiet liegen, werden mit verbesserten Bandbreiten versorgt.

Zunächst soll abgewartet werden, bis die von der Politik geplanten Änderungen der Förderrichtlinie (vereinfachtes Verfahren, höhere Fördersätze) von der EU genehmigt sind. Anschließend wird man das Förderverfahren und die Ausschreibung schnellstmöglichst vorantreiben. Dennoch ist mit einer Förderbescheid und einem entsprechenden Kooperationsvertrag mit einem Breitbandanbieter nicht vor Anfang 2015 zu rechnen. Der Ausbau wird dann voraussichtlich innerhalb eines Jahres erfolgen.


Ergänzung vom 22.08.2014

Mittlerweile sind die geplanten Änderungen der Förderrichtlinie von der EU genehmigt. Der Markt Igensdorf hat nun mit den ersten Bekanntmachungen im Förderverfahren begonnen.
Außerdem wurde das Erschließungsgebiet um das Gewerbegebiet in der Ziegeleistraße erweitert, um eine interkommunale Zusammenarbeit im Weißenohe zu begründen. Somit könnte man den Förderhöchstbetrag nochmals um 50.000 € erhöhen.

Wir bitten um Rückmeldung von P2Systems-Kunden

Für die im Verfahren benötigte "Markterkundung" ist es erforderlich, den "Ist-Bestand" zu ermitteln. Durch den Ausbau von P2Systems haben wir verschiedene Rückmeldungen erhalten. Um die tatsächliche Situation beurteilen zu können, möchten wir unserem Planungsbüro konkrete Zahlen vorlegen. Daher bitten wir P2Systems-Kunden, die mit ihren Anschllüssen erzielten Übertragungsraten an verschiedenen Tagen zu messen, dokumentieren und an uns zu übermitteln. Sie können hierfür unter anderem folgende Seiten verwenden:
http://www.initiative-netzqualitaet.de
http://www.wieistmeineip.de
Sollten Ihnen einige Ergebnisse vorliegen, können Sie diese hier übermitteln.


zurück


Druckbare Version